Menu
Menü
X

Friedensgottesdienst am 11.03.2022 in der Kirche in Münster

Mit Liedern, Gebeten und Kerzenlichtern setzten die Besucher des Friedensgottesdienstesam vergangenen Freitag in Münster ein Zeichen gegen den Kriegswahnsinn in der Ukraine. Der Gottesdienst wurde einfühlsam von Pfarrer Neusegestaltet und gemeinsam mit Herrn Bergner am Bass mit passenden Liedern wie "we shall overcome" untermalt.

Die gesammelten Spenden kommen der Unterstützungder Ukraineflüchtlinge zu Gute.

Bilderauslese vom Friedensgottesdienst in Münster am 11.03.2022

  • RK3 Monate
  • RK3 Monate
  • RK3 Monate
  • RK3 Monate
  • RK3 Monate

Gemeindeversammlung der Kirchengemeinde Münster

Nach dem Sonntagsgottesdienst am 27.02.22 hatte der Kirchenvorstand Münster alle Gemeindemitglieder zur Gemeindeversammlung in die Münsterer Kirche eingeladen. Der Vorsitzende Herr Niederhäuser begrüßte alle Anwesenden , darunter auch den Dekan Herrn Guth.

Grund für die Gemeindeversammlung war die geplante Fusion der Kirchengemeinden Münster und Fauerbach.

Herr Niederhäuser erklärte die wesentlichen Passagen des Fusionsvertrages und erläuterte die Beweggründe des Kirchenvorstandes zu diesem Schritt: durch den bereits erfolgten Zusammenschluss der beiden Gemeinden kann die Attraktivität der neu zu besetzenden halben Pfarrstelle gesteigert und die Zusammenarbeit in den geplanten Kooperations- und Verwaltungsräumen mit anderen Gemeinden vereinfacht werden.

Notwendig geworden ist dieses Zusammenarbeiten wegen des Mangels an Pfarrern/-innen und dem Schwund an Kirchenmitgliedern. Die Nachbesetzung von Pfarrer Neuse soll auch wieder im sanierten Münsterer Pfarrhaus wohnen.

Herr Niederhäuser und Dekan Guth beantworteten danach einige Fragen aus der Gemeindeversammlung. Beispielsweise wird die neue Kirchengemeinde Ausgleichszahlungen erhalten, da die Anzahl der Gottesdienste weniger sein wird. Die Befürchtung, dass Kirchen der Gemeinde veräußert oder umgewidmet werden konnte Dekan Guth ausräumen, da diese unter Denkmalschutz stehen.

Für die beiden Kirchengemeinden Münster und Fauerbach bedeutet diese Fusion außer verwaltungstechnischen Änderungen im Grunde keine Umwälzung, da beide Gemeinden schon lange pfarramtlich verbunden waren und nun lediglich unter dem neuen Namen „Kirchengemeinde Philippseck“ gemeinsam in die Zukunft gehen werden. RK

Das Kirchspiel im Wandel

Unser kirchliches Leben wird nicht nur durch die noch immer herrschende Pandemie stark beeinflusst.

Auch der sich abzeichnende Mangel an Pfarrerinnen und Pfarrern sowie der Mitgliederschwund durch Kirchenaustritte und dem altersbedingten Verlust an Gemeindemitgliedern macht auch vor uns nicht halt.

Die „Babyboomer“-Generation unter den Pfarrerinnen und Pfarrern tritt nun in das Rentenalter ein und mittlerweile kommen in Hessen auf rund 100 ausscheidende Pfarrer nur etwa 30 ausgebildete Nachrücker. Allein hierdurch wird klar, dass ein einfaches Nachbesetzen auch in unserer Kirchengemeinde nicht mehr möglich ist. Weniger Personal muss also zwangsläufig größere Gebiete betreuen.

Bei uns werden daher sogenannte Kooperationsräume geschaffen werden müssen, in denen sich Pfarrerinen und Pfarrer Arbeitsbereiche (z.B. Konfirmandenunterricht, Kinderkirche, Seniorenangebote etc.) aufteilen. Die genaue Gestaltung dieser Kooperationsräume ist noch in der Diskussion wird aber sicher mehrere Gemeinden umfassen. Denkbar ist ein Zusammenschluss der Kirchengemeinden „Rund um den Hausberg“

Auf die erste Ausschreibung für die Nachfolge von Pfarrer Neuse (nach 35 Jahren) hat sich niemand beworben. Eine zweite Ausschreibung muss also attraktiver gestaltet werden.

Ein guter Ansatz ist daher, die Stelle durch Vorarbeiten in Richtung Kooperationsraum attraktiver zu machen. Dadurch hat der oder die Pfarrer/in mit einer halben Stelle es leichter in die weiteren Veränderungen einzusteigen.

Da die Kirchengemeinden Fauerbach und Münster schon seit sehr langer Zeit pfarramtlich verbunden sind, wird es außer einem neuen Namen für die neue „Kirchengemeinde Philippseck „ kaum spürbare Auswirkungen geben.

Um Ihnen diese geplante Fusion näher erläutern zu können, hatten die Kirchenvorstände Fauerbach und Münster kürzlich auch zu einer Gemeindeversammlung nach dem Sonntagsgottesdienst eingeladen. Es bleibt also für unsere Gemeinden eine spannende Zeit. RK

Verabschiedung Pfarrer Neuse am 26.09.2021

Am 3. Oktober fand in unserem Kirchspiel ein besonderer Gottesdienst statt, die Verabschiedung und Entpflichtung von unserem Gemeindepfarrer Udo Neuse.

Das Ehepaar Christiane und Udo Neuse übernahmen 1985 die vakante Pfarrstelle im Kirchspiel Münster. Christiane betreute als Pfarrerin 25 Jahre und Udo Neuse als Pfarrer 35 Jahre die fünf zum Kirchspiel gehörenden Gemeinden. Dies zeugt ganz gewiß von einer vertrauensvollen und gute Zusammenarbeit und Miteiander mit Kirchenvorstand und Gemeindegliedern.

Dieser Gottesdienst war der letzte, den Pfarrer Neuse als zuständiger Pfarrer des Kirchspiels leitete, und den viele Gemeindemitglieder aus Fauerbach, Münster, Maibach, Bodenrod und Wiesental miterlebten. Die Kirche konnte aufgrund der Corona-Bestimmungen nur bedingt besetzt werden, so dass ein Teil der Besucher den Gottesdienst per Übertragung in aufgestellten Zelten erlebte.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Pfarrer Neuse und dem -mit Mundschutz- gesungenen Choral ":Ich singe Dir mit Herz und Mund" , der Lesung des Eingangspsalms, der Gottes Seegen allen Völkern verheißt, folgte die Lesung aus dem 1. Johannesbrief. Pfarrer Neuse predigte über "Kirche", nicht die Mauern sondern die Gemeinde, und das Vetrauen auf Gott.

Die Fishermens Friends spielten zwischen den einzelnen Abschnitten des Gottesdienstes deutsche und englische Lieder mit Applaus der Gemeinde. Nach der Predigt verabschiedete und entpflichtete Probst Schmidt Pfarrer Neuse mit Dank für die lange Zeit als Pfarrer und Seelsorger des Kirchspiels. Abschieds- und Grußworte folgten anschließend von Jürgen Becker aus dem Freundeskreis, Christiane Neuse als Ehefrau und lange Zeit Pfarrerin in dem Kirchspiel, Dekan Guth für die Mitarbeiter des Dekanats und Klaus Werner im Namen der Kirchenvorstände und den Gemeindemitgliedern .

Ganz besondere Erwähnung fand die musikalische Begabung von Pfarrer Neuse, die die zur Gründung und Leitung der Fishermens Friends, des Gospelchores "Connected" , des trios "For a son" und Gitarrengruppen für Alt und Jung führte. Auch seine Liebe zur Jugend, besonders Kinderkirche und Konfirmanden blieb nicht unerwähnt. Frau Seiler enthüllte eine mit viel Arbeit und Liebe erstellte Collage "35 Jahre Pfarrer im Kirchspiel".

Nach dem Gottesdienst blieben noch viele Besucher im Pfarrhof zu Gesprächen und einer kleinen Erfrischung beisammen. Vertreter der Feuerwehr, des FC Harmlos, Vorsitzende der Ortsbeiräte und auch einzelne Gemeindeglieder verabschiedeten mit Dank Pfarrer Neuse.

Mit Liedern des Gospelchores zur Gitarre klang das Beisammensein aus und alle wünschten dem Ehepaar Neuse in seinem neuen Maibacher Domizil eine gute und gesegnete Zeit.

Bilder von der Verabschiedung Pfarrer Neuse am 26.9.2021

  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • UL
  • JM
  • JMev. Kirchspiel Münster

Unser Pfarrer vor seiner Verabschiedung

Kirchspiel Münster
Pfarrer Udo Neuse

Pfarrer Udo Neuse

Sie erreichen Pfarrer Udo Neuse unter der Nummer 06033-9220428 (Seelsorgetelefon).

 

 

Gottesdienst in Maibach

Am 22.08.2021 fand in Maibach nach langer Zeit ein Gottesdienst im Freien statt. In Anbetracht des unbeständigen Wetters wurde lange überlegt, ob der Gottesdienst nicht doch in der Kirche stattfinden soll. Beim Eintreffen von Pfarrer Neuse wurde dann entschieden, dass trotz Donners am Himmel, der Gottedienst draussen stattfinden soll.

Während der Gebete, der Predigt und dem Gesang blieb alles ruhig, doch pünktlich nach dem Segen und dem Wegräumen der Stühle und des aufgebauten Altars, öffnete der Himmel seine Schleussen. Es gab den berühmten "Starkregen", der aber niemand mehr traf.

Kirchenputz in Münster

Am Samstag, dem 26.6.2021 trafen sich einige Mitglieder des Kirchenvorstandes Münster, um die Kirche und das Gemeindehaus wieder für Gottesdienste und Veranstaltungen vorzubereiten. Mit tatkräftiger Unterstützung des Küsters wurden kräftig Besen und Feudel geschwungen. Den fleissigen Helferinnen und Helfern sei ein großes Dankeschön ausgesprochen.

10-jähriges Jübiläum in Bodenrod am 01.02.2020

Seit 01.02.2010 ist Doris Häuser Küsterin in Bodenrod. Wir feiern deshalb mit Ihr das 10-jährige Jübiläum und bedanken uns natürlich für die geleistete Arbeit. Sie hat immer ein offenes Ohr für alles und löst mit Unterstützung Ihrer 3 Männer (Ehemann und 2 Söhne) auch manches Problem (ich benenne hier den Glockenturm in Bodenrod). Pfarrer Neuse brachte Ihr mit Unterstützung in Dietenhausen ein musikalisches Ständchen, worüber sie sowohl überrascht, als auch sehr erfreut war. Die Kirchengemeinde bedankt sich nochmals recht herzlich und hofft, dass Sie, Doris Häuser, noch lange gesund bleiben und vor allem, uns noch lange erhalten bleiben.

Musikalischer Gottesdienst in Fauerbach

Zwischen den Jahren am 29.12.2019 fand in Fauerbach in der Kirche ein musikalischer Gottesdienst mit den Gitarrengruppen und dem Gospelchor statt. Im Rahmen der Predigt von Pfarrer Neuse ging es um "gebrauchte Weihnachten". Sinngemäß sollte das heißen, dass Weihnachten zwar vorbei - also gebraucht - ist, aber die Hoffnung, die durch die Geburt Jesu an Weihnachten in die Welt gekommen ist, uns begleiten soll im neuen Jahr.

Die beiden Gruppen sangen und spielten mehrere Lieder.

Außerdem wurde das Kirchenvorstandsmitglied, Annemarie Seiler, für 25 Jahre Küsterdienst durch Klaus Werner geehrt.

Abgeschlossen wurde der musikalische Gottesdienst mit "Feliz Navidad", bei dem die Gemeinde kräftig mitsang.

  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN

Silberne Konfirmation in Münster am 27.10.2019

Am vergangenen Sonntag, dem 27.10.2019, feierten 11 von ehemals 19 Konfirmanden im Jahre 1994, Ihre Silberne Konfirmation im Rahmen eines Festgottesdienstes mit Pfarrer Udo Neuse.

25-jähriges Jubiläum des Diakoniefördervereins Philippseck

Am Sonntag, dem 20.10.2019, feierte der Diakonieförderverein Philipseck sein 25-jähriges Jubiläum. In einem Festgottesdienst in der Fauerbacher Kirche, der von Pfarrer Rohleder gehalten wurde, stellten einige Laienschauspieler die Geschichte der Stiftung durch Georg Philipps II aus Fauerbach sehr anschaulich dar.

Nach dem Gottesdienst waren die Mitglieder des Diakoniefördervereins zum Essen in die Gaststätte "Reichspost" eingeladen. In einem bunten Programm mit Liedbeiträgen, Grußworten, Ehrungen der Gründungsmitglieder und dem gekonnten Auftritt eines Heinz Erhardimitators wurde das Jubiläum ansprechend gefeiert.

Ehrenamtfeier 2019

Am Ende der Sommerferien waren alle ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Kirchengemeinde zu einer Feier im Pfarrhof Münster eingeladen. Bei leckerem Buffet und dichten Zelten konnten auch einige Regenschauer die Stimmung nicht trüben.

Schwimmbadgottesdienst in Maibach anlässlich sechzigjährigem Bestehen 2019

Kürzlich wurde in Maibach das sechzigjährige Jubiläum des kleinen Schwimmbades gefeiert.

Nachdem am Vortagsabend                            "S-Kapellsche" und die "Matthias Baselmann Band" den Besuchern ordentlich eingeheizt hatten, wurde am Sonntagmorgen der Gottesdienst nicht in der Kirche, sondern unter den Bäumen der Liegewiese abgehalten. Pfarrer Neuse stellte die Predigt unter das Motto "Reisen mit wenig Gepäck",  was ja für den Schwimmbadbesuch besonders zutrifft.

Am Ende des gut besuchten Gottesdienstes wurde dem Pfarrerehepaar vom Vorstand des Schwimmbadfördervereins ein Geschenk überreicht, da beide in diesem Monat einen runden Geburtstag begehen konnten.

Collecchio-Gottesdienst in Fauerbach

Letzten Sonntag fand ein ganz besonderer Gottesdienst mit unserem Gospelchor in Fauerbach statt, zu dem die Gäste der italienischen Partnerstadt von Butzbach eingeladen waren.

Im Altarblumenschmuck und sogar in der Kleidung des Gospelchores fanden sich die italienischen Nationalfarben wieder. Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßte die Organistin alle Besucher mit der Eurovisionsmelodie. So war es auch kein Wunder, dass sich die Delegation aus Italien, unter Führung der neuen Bürgermeisterin Maristella Galli und ihres Vorgängers Paulo Bianchi, gleich willkommen fühlte. Im Gottesdienst, den Pfarrer Neuse auch mit seinem Gitarrenspiel unterstützte, gab es eine schöne Abfolge von deutschen und italienischen Liedtexten zu bekannten Melodien.

Besonders beeindruckte der Text "Se bastasse una canzone" von Eros Ramazzoti die Gottesdienstbesucher, der den Wunsch nach Gemeinschaft unter den Menschen ausdrückte.

Die italienischen Gäste dedankten sich herzlich und konnten sich vor der Kirche mit typisch hessischem Apfelwein oder Apfelsaft für die weiteren Punkte des Besuchsprogramms stärken.

  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN
  • EN

Ökumenischer Gottesdienst in Bodenrod am Sportplatz

Am Pfingstmontag feierten die katholische und die evangelische Gemeinde des Philippsecks den traditionellen ökumenischen Gottesdienst am Sportplatz in Bodenrod, für den uns das besete Wetter beschieden war.

Der Männergesamgsverein Bodenrod eröffnete den Gottesdienst mit einem Choral und Pfarrer Neuse begrüsste die zahlreichen Besucher. Er stellte auch den seit kurzem in der katholischen Gemeinde tätigen Pfarrer Roßbach vor. Als Eingangslied sang die Gemeinde mit Gitarrenbegleitung das bekannte Pfingstlied "O komm du Geist der Wahrheit". Mit einer kurzen Eingangsliturgie und einem Gebet leitete Pfarrer Roßbach zur Pfingstgeschichte und Predigt über. In der Predigt betonte Pfarrer Neuse besonders den Mut der Jünger Jesu, nach den Osterereignissen frei und offen und in verständlichen Worten ein Bekenntnis zu Jesus Christus abzulegen, trotz Zweifel und hämischen Bemerkungen einiger Zuhörer. Dies sei eine Sache, die für die Kirchen heute mehr denn je notwendig ist.

Ein Lied aus dem Gotteslob "Der Geist des Herrn erfüllt das All" erklang vor dem von Pfarrer Roßbach mit dem Gemeinderuf "Sende uns deinen Geist und das Antlitz der Erde wird neu" gesprochenen Fürbittgebet und dem gemeinsamen "Vater unser". Den Segen sprachen sowohl der katholische als auch der evangelische Pfarrer.

Mit dem Lied "Komm Heiliger Geist" und einem Segenslied, vorgetragen von der Gesangsgruppe Bodenrod, erlebten wir den an das Pfingstwunder erinnernden Gottesdienst.

Ein besonderer Dank gilt der FFW Bodenrod für die aufwendigen Vorbereitungen und die perfekte Logistik.

top